Welches Konzept wofür?

In den letzten beiden Blogposts haben Sie erfahren, was ein Konzept ausmacht und warum man für Vorhaben im Optimalfall ein Konzept erarbeitet

Stellen Sie sich nun vor …

  • Sie möchten in den nächsten 5 Jahren Ihre Serviceleistungen ausbauen und damit in den Köpfen der Kunden verankert sein?
  • Sie haben jährliche Fixpunkte wie Messeauftritte, Kampagnen und Mitarbeiterevents und möchten diese strukturieren?
  • Sie planen eine neue Konzern-Website und müssen Ihre Identität, Ihr Corporate Design, mehrere Sprachen und Leistungen unter einen Hut bekommen? ?

Unterschiedliche Situationen erfordern unterschiedliche Konzepte. 

Anhand der obigen Beispiele sehen Sie, dass jede beschriebene Situation einen unterschiedlichen Zeithorizont, unterschiedlichen Einfluss auf Ihre Unternehmensstrategie und mit Sicherheit auch einen unterschiedlichen Reifegrad der vorgeschlagenen Maßnahmen und Schritte aufweist.

Folgende Konzepttypen lassen sich unterscheiden und folgendermaßen einordnen: 

Abb. 1: Konzepttypologien, angelehnt an Schmidbauer/Knödler-Bunte in "Das Kommunikationskonzept", 2004

Während das Strategiepapier relativ grobe, zukünftige Unternehmensentwicklungen skizziert, bildet der Masterplan die breit angelegte Basis für weitere, konkretere Kampagnen und Schwerpunkte. Der konkrete Jahresplan trumpft dann schon mit einer Sammlung, Kalkulation und Zeitplanung konkreter Maßnahmen im Jahresverlauf auf. Ein Projektkonzept hingegen ist deutlich weniger strategisch relevant – wichtig jedoch ist, dass das Projekt selbst den Strategie- und Zielvorgaben des Unternehmens und Vorhabens entspricht. Ein Maßnahmenkonzept – dessen Name etwas widersprüchlich anmutet – ist ein Bündel von Aktionen, die innerhalb eines übergeordneten Projekts, meist zeitlich sehr dicht gesetzt werden. 

Unterm Strich

Ein Konzept – in welcher Ausprägung auch immer – ist also deutlich mehr als ein Stapel Papier. 
Es ist eine richtungsweisende Arbeitsgrundlage zur erfolgreichen, strategiekonformen Planung und Realisierung seiner entwickelten Maßnahmen – und es erleichtert allen Beteiligten das Leben! 

 

Weitere News

23.08.2018

Tresortüren, öffnet euch

Am 30 August ist es soweit: Der TRESOR am Oberen Stadtplatz 31 in Waidhofen a/d Ybbs öffnet seine schweren Eisentüren. Dahinter warten die Schätze des neu gegründeten Handwerk Eisenstraße Kollektivs.

13.03.2018

Konstruktive Kommunikation und andere Karriere-Booster

Ein Blick in den frühlings-sonnigen Seminarraum mit Barbara Pirringer
23.01.2018

Strahlende Ergebnisse an FH St. Pölten

Beeindruckende Jubiläumsberichte erstellten die Studentinnen der FH St. Pölten für Hofer-Kerzen unter Anleitung von Lektorin Barbara Pirringer
06.11.2017

Webtext-Tipp: Text-Struktur für Besucher und Suchmaschine

​Finden der passenden Keywords geht’s jetzt um die richtige Struktur von Webtexten. WIE der Inhalt aufbereitet ist hat nämlich hohen Einfluss auf Ihre Suchmaschinenplatzierung.

10.10.2017

Webtext-Tipp: Keywords

Wie Sie die passenden Keywords für Ihre Webtexte finden – 5 einfache Tipps
02.10.2017

Text-Tipp: Das Beste kommt zum Schluss

Sie brüten über’m weißen Blatt. Der Cursor blinkt |   |   |   |. Seit gefühlten Stunden starren Sie auf den Bildschirm und sie will Ihnen einfach nicht einfallen:

Headlines finden

Ihr Erfolgsprojekt

​ Jedes Projekt beginnt damit, vorab die richtigen Fragen zu stellen.

Nutzen Sie den P&R Projektcheck als Checkliste für die ersten wichtigen Schritte zu Ihrem erfolgreichen Marketingprojekt.

Wir nehmen uns Zeit für Sie

Barbara Pirringer, BA

+43 650 / 56 21 572
pirringer@pundr.at

​Wolfgang Rechberger, BSc

+43 664 / 46 46 333
rechberger@pundr.at

P&R Agentur für strategische & visuelle Kommunikation

Kapuzinergasse 6, 3340 Waidhofen an der Ybbs, Austria/Österreich

Bild-CAPTCHA
Geben Sie bitte die obigen Zeichen ein.